npd-bw.de

30.12.2012

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Asylbewerber im Paradies - Asylmißbrauch ohne Ende?

Was die NPD schon lange anprangerte, müssen inzwischen auch bundesdeutsche Politiker zugeben: daß immer mehr Asylbewerber nach Deutschland kommen, weil hier für sie das Land ist, in dem „Milch und Honig“ fließt und absolut nicht, weil sie zu Hause politisch verfolgt würden.
2012 kamen über 80.000 Asylbewerber in die Bundesrepublik, gut zwei Drittel davon aus Serbien und Mazedonien, wo es keine politische Verfolgung mehr gibt. Die meisten von ihnen sind „Sinti und Roma“. Zwar liegt die Anerkennungsquote als Asylant nur bei etwa 1 Prozent. Aber vor allem, nachdem das Bundesverfassungsgericht im August die Bargeldsätze kräftig angehoben hat, lohnt es sich erst recht, sich hier breit zu machen, bis vielleicht einmal abgeschoben wird. Eine südwestdeutsche Tageszeitung berichtet von dem Beispiel einer Familie aus Südserbien. Zuhause lebte die Familie in einem Zimmer ohne Bad - hier bekamen sie sofort eine Wohnung. Zuhause war der Mann mehr als 20 Jahre arbeitslos - in Baden-Württemberg erhielt er nach ein paar Tagen Arbeit als Gerüstbauer mit 7 € Stundenlohn, während daheim in Serbien der durchschnittliche Monatslohn bei ca. 400 € liegt. Hier bekommen Asylbewerber pro Person 346 € plus Wohnung. Erst nach 14 Monaten wurde der Asylantrag abgelehnt und ein achtjähriges Einreiseverbot in den Personalpapieren vermerkt. Das wird aber kaum ein Hinderungsgrund sein, kann man sich in den meisten Balkanländern doch leicht neue Ausweise auf dem Schwarzmarkt besorgen, mit denen die Abzocke in unserem Land fröhlich fortgesetzt wird.
Dazu kommt als besonderer Anreiz noch die ärztliche Versorgung. Während uns Deutschen die Krankenkassen immer mehr Leistungen verweigern und man neben der Praxisgebühr inzwischen vieles selbst zahlen muß (z.B. eine Brille), werden Asylbewerber auf unsere Kosten ärztlich versorgt. Leute, die mit schwerer Erkrankung herkommen, kehren gesund wieder zurück. Die Zeitung berichtet, daß von den in einer Woche aus Westeuropa nach Belgrad abgeschobenen 90 Menschen 13 schwer krank eingereist und in gutem Gesundheitszustand zurückgekommen sind. Täglich gibt es viele Bus-Sonderfahrten mit Asylbewerbern, auch die Wizzair-Flugzeuge von Belgrad nach Dortmund und Memmingen sind voller „Sinti und Roma“.
Selbst Bundesinnenminister Friedrich (CSU) fordert nun von der EU, die Visumfreiheit für diese Länder auszusetzen. Der innenpolitische Sprecher der SPD, Hartmann, meint, daß für den Anstieg der Asylanträge „gewissenlose Banden“ verantwortlich sind. Nun ja - diese Herren sind in der „richtigen“ Partei - käme ein Nationalist auf die Idee, solches zu äußern, liefe er leicht Gefahr, wegen „Volksverhetzung“ vor dem Kadi zu landen. Und schließlich läßt sich das Problem wohl nicht länger vertuschen und verschweigen - da muß man - besonders im Hinblick auf die anstehenden Wahlen - wenigstens etwas zur Beruhigung der Wähler sagen.
Ändern wird sich ja wohl doch nichts. Das hat auch das haarsträubende Urteil des Bundesverfassungsgerichtes gezeigt, dem es völlig gleichgültig ist, wie sehr die deutschen Bürger in ihrem Land abgezockt werden - Hauptsache, den Fremden geht es gut bei uns... (Kommentar von Edda Schmidt)
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: